behaarte votzen

By | 13. Juli 2013

behaarte votzen
votzenpisse
nasse votzen
riesenbrueste geile votzen gratisbilder
junge votzen tierfick
fette votzen
unzensierte omavotzen
stinkende votzen bilder
alte votzen
junge thaivotzen japansex amateure

Träume werden wahr

Eines schönen Tages klingelte mein Handy, ein guter Bekannter von mir meldete sich nach langer Zeit mal wieder.

„Du sag mal, du machst doch solchen technischen Kram? Ich war letztens in einem Hotel und der Besitzer sucht jemanden, der so was kann. Melde dich da mal!“

„Klar, klingt interessant“ sagte ich und machte daraufhin auch gleich einen Termin mit dem Hotelbesitzer aus. Als ich dort ankam, sagte mir der etwas betagt wirkende Kellner im Hotelrestaurant, dass ich schon einmal Platz nehmen solle und dass der Chef auch gleich erscheinen würde. Ich setzte mich an einen der noch freien Tische, essen wollte ich nichts, aber ich studierte zum Zeitvertreib die Speisekarte.

Plötzlich standest du neben mir am Tisch und fragtest mich, ob ich etwas zu trinken möchte. Ich schaute zu dir auf, ein Gesicht wie ein Engel, gesäumt von schulterlangem schwarzem Haar, dein Lächeln, das einem sofort der Sinne beraubt und deine wunderschönen großen Augen, in die man sich einfach nur verlieben kann. Da ich immer noch fasziniert von deiner Schönheit keinen Ton heraus brachte, fragtest du. „Möchten Sie einen Kaffee oder doch lieber eine Cola?“

Eher stotternd stimmte ich dem Kaffee zu und meine Blicke klebten wie ein Magnet an dir, als du wieder hinter die Theke gingst, um mir das gewünschte Getränk einzuschenken. Unter der schwarzen Kellnerkleidung stachen deine großen Brüste deutlich hervor, dein schöner rundlicher Po, deine Kurven, einfach nur verführerisch!

Nun begrüßte mich auch der Hotelbesitzer und er setzte sich zu mir an den Tisch. Als mir die Wünsche und Vorstellungen erläutert wurden, kam auch mein Kaffee. Mit einem „So, bitteschön“ und einem leichten Lächeln auf den Lippen, reichtest du mir das Getränk. Ich weiß nicht was es war, aber du schautest mich mit einem Blick zum Dahinschmelzen an und hieltest diesen Blickkontakt auch länger als es eigentlich nötig war. „Ach Denise, bringen sie mir bitte auch einen Kaffee“ forderte der Hotelbesitzer dich höflich auf.

„Denise“, was für ein wunderschöner Name, für so ein wunderschönes Geschöpf, dachte ich mir und rief deinen Namen noch ein paar Mal in meinen Gedanken. Ich hatte richtig Mühe, den Ausführungen des Chefs zu folgen, als ich dich beim Bedienen der anderen Gä

behaarte votzen

behaarte votzen ste beobachtete und mir dabei ständig dein schöner Name im Kopf herum schwirrte.

Ich bekam noch eine Führung durch das gesamte Objekt und meine Auftragsannahme wurde dann per Handschlag besiegelt. Am darauffolgenden Tag machte ich mich an die Arbeit und ich schätzte so an behaarte votzen die 4 -6 Wochen, je nachdem was noch alles auf mich zukam an Folgeleistungen. Um die Fahrtkosten so gering wie möglich zu halten, bot man mir kostenfrei ein Zimmer auf der obersten Etage an. Ein etwas kleineres Zimmer mit Bett und Waschgelegenheit, die Gemeinschafts- Toiletten und Duschen auf dem Flur. Was wollte ich mehr?

Meine Arbeit begann in einem kleinen Zimmer neben dem Restaurant, in dem eine große GastronomieKaffeemaschine stand und plötzlich warst du hinter mir mit zwei leeren Kaffeekannen in der Hand. „Hi, ich muss mal behaarte votzen hier ran und Kaffee holen“ sagtest du mit einem fröhlichen Grinsen auf deinem süßen Gesicht. Etwas überwältigt von deinem plötzlichen Auftauchen, schob ich meine Werkzeugkiste beiseite, um dir Platz zu machen.

„Du bist also der, der das technische Zeug hier macht?“ Fragtest du auch gleich neugierig, als du die Kannen mit Kaffee fülltest. „Ja, der bin ich“ erwiderte ich und ein „Schön, dann werden wir uns ja noch öfters sehen“ war deine Antwort darauf. Du nahmst die nun vollen Kaffeekannen und marschiertest wieder damit los. Bev behaarte votzen or ich mir deinen letzten Satz noch einmal im Hirn zergehen lassen konnte, schautest du noch einmal zur Tür herein. „Übrigens, ich heiße Denise“ und weg warst du, bevor ich überhaupt noch etwas zu dir sagen konnte.

An dem Tag kamst du noch öfters vorbei und ich verriet dir dann auch meinen Namen.

Im Laufe der nächsten Tage lernte ich eine Menge Leute vom Personal kennen, vor allem abends, wenn ich mich nach Feierabend noch an die Theke setzte und den Tag gemütlich ausklingen ließ. In der Spätschicht ging es etwas ruhiger zu a

votzenpisse

votzenpisse ls im Tagesgeschäft und so hatten wir auch Zeit, uns besser kennen zu lernen. Ich freute mich jeden Tag aufs Neue darauf, mit dir als Kellnerin meinen Feierabend zu verbringen. Deine freundliche liebevolle Art, dein süßes Lächeln und noch viele reizvolle Gründe mehr, man kann dich einfach nicht über votzenpisse sehen.

Ich blieb bis zum Ende deiner Schicht, du verabschiedetest dich mit einer kurzen Umarmung bei mir. Zum ersten Mal konnte ich deinen warmen Körper an mir spüren und hätte dich am liebsten nie wieder losgelassen. Dein herrlicher Duft, deine großen weichen Brüste, die sich dabei sanft an meinen Oberkörper anschmiegten und deine liebliche Stimme, die mir ein „Schlaf gut und träum was Schönes“ ins Ohr hauchte, ließen meinen Puls augenblicklich nach oben schnellen.

Denise, was hast du mit mir gemacht? Du warst stets und ständig votzenpisse in meinen Gedanken und wenn ich nachts in den klaren Sternenhimmel blickte, formten die hellsten Sterne deinen Namen am Firmament. Sternschnuppen, die sich wie Amors Pfeile tief in mein Herz hinein bohrten. Spiele aus Mondlicht und Schatten, die dich als Engel durch die Nacht tanzen ließen und sich dann doch wieder in nichts auflösten. Die warme Sommernachtsbrise, ich spürte deinen heißen Atem auf meiner Haut. Ich sehne mich nach dir. Ich bin verrückt nach dir. In meinen Träumen gehörst du mir.

Die einsamen Nächte werden so quälend votzenpisse lang. Warum scheinen die Stunden, in denen ich dich sehe, nur so kurze Augenblicke zu dauern? Danach versinke ich wieder in Einsamkeit und Sehnsucht. So wie du, hat mir noch keine den Kopf verdreht.

Ich saß wieder abends an der Theke und plauderte mit dir. Immer öfter blieben unsere Blicke aneinander hängen, schweigend sahen wir einander tief in die Augen. Ein Hausgast trat an die Theke, gab den Sauna-Schlüssel ab und sagte, er habe die Sauna aber noch angelassen. „Sauna? Oh ja, da war ich schon lange nicht mehr.“ meinte ich zu dir.

nasse votzen

nasse votzen Du überlegtest einen Moment. „Dann geh doch, jetzt wo sie noch heiß ist.“ war dein Vorschlag und ich ließ mir diese Gelegenheit nicht entgehen.

Beim Duschen vor dem ersten Saunagang machte ich mir so meine Gedanken, ob du wohl mitgekommen wärst, wenn du nicht hättest arbeiten müssen? Noch nasse votzen unter der Dusche war mir, als wenn ich eine Bewegung gesehen hätte, nur kurz aus den Augenwinkeln heraus. Ich schaute mich um, konnte aber nichts weiter entdecken. Also duschte ich mich ab, stieg aus dem Duschbecken und rubbelte mir nach vorne gebeugt mit dem Handtuch meine langen Haare trocken. Schaute wieder auf und du standest da, angelehnt im Türrahmen, wortlos, genau wie ich. Verbergen brauchte ich nun auch nichts mehr, wer weiß, wie lange du schon da standest, waren meine Gedanken. „Ich hab dir noch ein paar frische Handtücher h nasse votzen ingelegt und mach dann bitte die Sauna aus, wenn du fertig bist.“ sagtest du und warst schon wieder um die Ecke verschwunden. Gefiel dir, was du gesehen hast?

Auf der obersten Ebene der Sauna hatte ich es mir gemütlich gemacht, ich war alleine hier.
Schloss die Augen und stellte mir vor, wie du mir gerade gegenüber sitzt. In dem angenehm gedämpften Licht der Saunabeleuchtung, deine nahtlose Bräune, deine großen weichen Brüste. Winzige Schweißperlen schimmern auf deiner Haut. Ein Tropfen rinnt langsam deinem Hals hinunter und ernäh nasse votzen rt sich von den anderen, die seinen Weg kreuzen. Er rinnt nun über eine deiner Brüste, erreicht den Warzenhof, um sich daraufhin glitzernd, schimmernd an deiner aufgerichteten Brustwarze für einen Moment auszuruhen. Ach, wie gerne würden meine Lippen diesen Tropfen vor dem Fall bewahren. Zu spät, er löst sich ab und stürzt sich in deinen Schoß, mit letzter Kraft, Zuflucht suchend zwischen deinen leicht geöffneten Oberschenkeln. Ach wie gerne würde meine Zunge ihm dorthin folgen.

Ich hätte das nicht tun dürfen, mit vollends angeschw

riesenbrueste geile votzen gratisbilder

riesenbrueste geile votzen gratisbilder ollener Männlichkeit lag ich nun da und erst die abkühlende Dusche nach dem Saunagang, brachte „ihn“ wieder zur Vernunft.

Ich beg riesenbrueste geile votzen gratisbilder ab mich zu meinen Sachen und als ich mein T-Shirt nahm, fiel mir ein kleiner zusammengefalteter Zettel auf, der darunter lag. „Meine Handynummer und wenn du magst, schreib mir. HDL, Denise“ das I-tüpfelchen auf deinem Namen als kleines Herz gemalt. Ich konnte es noch gar nicht glauben, du hattest mir wirklich deine Nummer hinterlassen. Magst du mich etwa auch?

Ich saß auf meinem Bett, deinen Zettel in der Hand, bestimmt hundertmal las ich diese Zeile.
Verzweifelte Gedanken. Soll ich? Soll ich nicht? Was riesenbrueste geile votzen gratisbilder mach ich nur? Was schreib ich dir? Einen Satz in mein Handy getippt und dann doch wieder gelöscht. Etwas Unverfängliches für den Anfang schien mir dann die beste Lösung zu sein. So schrieb ich dir nur, dass ich den Zettel gefunden und mich darüber gefreut hatte.

Es war schon spät, mein Handy lag auf dem kleinen Nachtschränkchen neben dem Bett, nichts, es rührte sich nicht, keine Antwort. Ständig fiel mein Blick auf das Gerät und Zweifel stiegen langsam in mir auf. Hätte ich doch etwas anderes schreiben so riesenbrueste geile votzen gratisbilder llen? Doch dann, die Hoffnung war schon fast begraben – die mir wohlbekannte Tonfolge einer neuen Nachricht schrillte durch die Nacht.

„Schön, dass du mir geschrieben hast, ich dachte schon, du hast meine Nachricht nicht gefunden. Wünsche dir eine Gute Nacht und träum süß.“

Mein Herz klopfte wie verrückt, nun hattest du mir doch geantwortet, und ich wünschte dir auch gleich noch eine Gute Nacht.

Ja ich träume, ich träume von dir, Denise, wie jede Nacht zuvor. Wann wird dieser Traum endlich wahr? Ich

junge votzen tierfick

junge votzen tierfick warte auf dich, auf deine zärtliche Umarmung, auf deine sinnlichen Küsse, die mir die Nacht unvergesslich machen würden.

Am nächsten Tag arbeitete ich in der ersten Etage des Hotels, als ich deine Stimme hinter mir hörte: „Ach hier bist junge votzen tierfick du, ich habe dich schon überall gesucht. Ich wollte dich fragen, ob du mir mein neues Autoradio einbauen kannst?“ Mit einem Augenaufschlag deiner wunderschönen großen Augen, der atemberaubender nicht hätte sein können.

Noch etwas überwältigt von deinem plötzlichen Auftritt, sagte ich: „Na klar doch, für dich tue ich das doch gerne!“. Ich hätte wohl alles für dich getan in diesem Moment und wenn ich Sterne vom Himmel hätte holen sollen. „Das ist lieb von dir, mein Auto steht auf dem Parkplatz und wenn du willst, gebe ich d junge votzen tierfick ir schon mal den Schlüssel.“ Damit reichtest mir den großen Bund Schlüssel mit vielen kleinen Plüschtieren daran. „OK, gleich nach meinem Feierabend kümmere ich mich darum“ sagte ich noch und du gingst mit einem zufriedenen Lächeln auf deinen Lippen.

Ein zartes Wesen, lieblich schön und doch gefangen in ihrer eigenen Welt, man kann ihr nicht widerstehen, so schwer es auch fällt.

Gleich nach dem Feierabend machte ich mich daran, deinen Wunsch zu erfüllen. Eine gute Stunde war vergangen, das alte Radio ausgebaut, das neue junge votzen tierfick Radio verkabelt, getestet und eingebaut. Da wirst du dich bestimmt freuen, dachte ich mir und konnte es kaum noch erwarten, dir das „gute Stück“ vorzuführen.

Spät abends, nach deiner Schicht war es dann soweit, wir gingen gemeinsam über den spärlich beleuchteten Parkplatz zu deinem Auto, setzten uns rein und du legtest gleich deine Lieblings-CD ein.. Zu sehen, wie du wunderhübsches weibliches Wesen dich darüber freutest, reichte mir als „Dankeschön“ für meine Mühe aus. Aber du fragtest aus Höflichkeit, was ich für meine A

fette votzen

fette votzen rbeit bekäme. Ich blickte in deine schönen Augen und sagte:

„Ich will nichts dafür, dir damit eine Freude gemacht zu haben, genügt mir vollkommen!“

Du beugst dich zu mir, legst deine Arme um meinen Hals und ziehst mich fest an dich heran. „Dankeschön, du bist ein Schatz!“ sagst du und hä fette votzen ltst mich noch eine ganze Weile so fest. Dann löst du dich von mir, deine Arme immer noch um mich herum gelegt.

Gesicht zu Gesicht, nur wenige Zentimeter getrennt, versunken in deinem Blick, als sich deine Lippen den meinen nähern. Ein Kuss, atemberaubend schön, deine zarten Lippen auf den meinen, mit geschlossenen Augen, schwebend, sinnlich und köstlich zugleich. Mein Herz irgendwo, irgendwie zwischen Stillstand und heftig schlagend, verloren. Verloren an dich.

Deine Zunge streicht über meine Lippen und bittet zärtlich um Einla fette votzen ss. Wir könnte ich ihr das verwehren! Wir versinken in einen Zungenkuss, der nicht schöner hätte sein können. Wie in meinen Träumen nur noch tausendmal schöner. Weil es jetzt Wirklichkeit ist – ich küsse dich und du küsst mich.

Nach einer ganzen Weile und noch einem langen Abschiedskuss fuhrst du dann heim. Wie in Trance sah ich dir nach, bis die roten Rücklichter deines Wagens nicht mehr zu sehen waren. Ich ging auf mein Zimmer, eigentlich schwebte ich eher, ein herrliches Kribbeln in meinem Bauch und musste mir das soeben Gescheh fette votzen ene noch einmal in Gedanken zergehen lassen.

Jeden könntest du haben, aber mich hast du geküsst. Wir haben uns geküsst, es ist fast zu schön, um wahr zu sein. Werden Träume wahr?

Eine ganz lieb formulierte „Gute Nacht“ SMS kam von dir nach einiger Zeit auf meinem Handy an und ich begab mich diesmal überglücklichen Herzens in das Land der süßen Träume.

Der folgende Vormittag verging quälend langsam, du hattest wieder Spätschicht und kamst erst nachmittags zur Arbeit. Doch dann warst du da, wir küssten und umarmten uns in einem

unzensierte omavotzen

unzensierte omavotzen unbeobachteten Moment. Es sollte vorerst noch keiner etwas von unserer Leidenschaft wissen. Wir genossen die Heimlichkeit deiner kurzen Besuche, wenn du es schafftest, dich gelegentlich von der Arbeit wegzustehlen. Traumhaft schön, ich kon unzensierte omavotzen nte das nächste Mal immer kaum erwarten.

Die Zeit mir dir verging wie im Flug und schon war wieder Feierabend. Ich hoffte, dass wir nun etwas mehr Zeit miteinander verbringen könnten, aber du hattest leider noch etwas zu erledigen und fuhrst nach einer langen leidenschaftlichen Verabschiedung von mir heim.

Begierde, Begierde, das unbefriedigte Verlangen, grenzenlose Sehnsucht.

Sehnsüchtig traurig begab ich mich auf mein Zimmer und beschloss erst einmal unter die Dusche zu springen, die am anderen Ende des langen Flur unzensierte omavotzen es lag. Ich war der einzige Hausgast auf dieser Etage, also ging ich nur mit Badetuch um die Hüften los.

Meine Gedanken bei dir, das herrlich warme Wasser auf meiner Haut, du berührst mich, ach, ich wünschte so, es wäre wahr. Zurück vom Duschen, traue ich meinen Augen kaum. Dastehst du mit verschränkten Armen am Fenster und beobachtest die Sterne.

Träume werden wahr: Der Engel aus Mondlicht und Schatten, nun ist er da, zum Greifen ganz nah.

Bevor ich etwas sagen oder fragen kann, drehst du dich um, eilst auf mich zu unzensierte omavotzen und wirfst dich mir um den Hals. „Ich hab dich vermisst, ich hab dich so sehr vermisst und konnte nicht anders als umzudrehen und zu dir zu kommen.“ hauchst du mir von Küssen unterbrochen hastig zu. Und Tränen der Sehnsucht liefen dir über das wunderhübsche Gesicht.

Zart und besänftigend küsse ich dir die kleinen Freudentränchen von den Wangen , aber dein Verlangen nach mir ist stärker. Unsere Küsse werden immer heftiger, deine warmen zarten Hände streichen mir über den ganzen Rücken. Du schmiegst dich immer fester an mich

stinkende votzen bilder

stinkende votzen bilder an, dabei löst sich mein Badetuch von den Hüften und fällt dann irgendwann zu Boden Es ist mir egal, du sollst mich sehen, mich fühlen und mich berühren, wo immer du magst.

Ich streichle nun auch über deinen Rücken, gleite h stinkende votzen bilder inab auf deinen Po und presse deinen Schoss gegen den meinen. Wild küssend, meine Hände überall auf deinem schönen Körper und ich berühre zum ersten Mal eine deiner weichen Brüste. Deine Hand presst meine noch fester auf deine Brust, dein Mund küsst sich über meine Wange „Berühr mich“ flüsterst du dabei.

Süchtig, süchtig danach zu berühren und süchtig danach berührt zu werden.

Ich geh um dich herum, küsse deinen Nacken und meine Hände legen sich von hinten auf deine weiblichen Wölbungen, die aufgerichteten Knospen kan stinkende votzen bilder n ich schon deutlich durch den Stoff in meinen Handflächen fühlen. Während ich sanft deine warmen Hügel berühre und dabei zärtlich deine Ohrläppchen liebkose, öffnest du Knopf für Knopf deiner Bluse. Langsam ziehe ich sie dir von den Schultern und lasse sie zu Boden fallen. Ich streichle deinem Rücken entlang, öffne deinen BH und streife auch dieses Stückchen Stoff vom deinem Körper ab. Zart umschließen meine Hände deine nackten weichen Brüste und dein Kopf lehnt sich nach hinten auf meine Schulter. Ich nehme deine erregt h stinkende votzen bilder ervorstehenden Nippel zwischen die Fingerspitzen und zwirble sie hauchzart ein wenig hin und her.

Hingebungsvoll, blindes Vertrauen, nur noch die Gefühle sprechen lassen.

Deine rechte Hand greift nun hinter dich, sie schiebt sich zwischen uns und umfasst mein inzwischen erregtes Glied. Meine Hände gleiten derweilen über deinen Bauch und machen sich daran deine Jeans zu öffnen. Während ich langsam in die Knie ging, küsse ich deinen samtweichen Rücken hinunter. Nun kniend hinter dir, ziehe ich dir die Hose langsam herun

alte votzen

alte votzen ter, um deinen zum Vorschein kommenden verführerischen Po gleich mit Küssen zu bedecken. Hastig befreist du dich aus deiner Jeans, schiebst sie mit dem Fuß beiseite und drehst dich zu mir um. Ein Hauch von nichts, ein niedlicher Spitzen-Tanga liegt nun dicht vor meinen Augen und fleht mich an, liebk alte votzen ost zu werden. Mit ein paar Küssen auf deine Oberschenkel als Vorboten der Lust finden meine Lippen schnell ihr Ziel.

Dein süßlicher, bezaubernder Duft und die von dir ausstrahlende Hitze lassen das Blut in meinen Adern kochen. Meinen geöffneten Mund auf deine Schamlippen gepresst, sauge ich das erste Mal dein weibliches Aroma in mich ein und meine Begierde schreit nach mehr. Haut an Haut will ich dich jetzt spüren, und so ziehe ich dir deinen Tanga Stück für Stück von den Hüften. Meine Lippen auf deinen Lippen, auf deinen wundervol alte votzen len versteckten Liebeslippen, sie laden regelrecht zum Küssen ein. Einen gefühlvollen Seufzer hauchst du heraus, deine Beine spreizen sich noch ein bisschen mehr und du drückst meinen Kopf fest in deinen Schoß. Ein langer leidenschaftlicher Zungenkuss für deine intimste Stelle, der die Lust auf eine höhere Ebene hebt. Meine Zunge, die deine zarten Schamlippen teilt und dein himmlischer Geschmack, der sich nun in meinen Mund ergießt, lassen mein Verlangen nach dir ins Unermessliche steigen. Ich spüre deinen Kitzler an meiner Zungenspitz alte votzen e und lasse sie kreisend eine Weile darüber tanzen. Ein leises Wimmern, das deinem Mund entweicht und ich fühle, wie allmählich deine Beine versagen und du zu mir auf den Boden sinkst.

Ich halte dich fest in meinem Arm und wo eben noch meine Zunge war, setzen meine Finger das Begonnene fort, du klammerst dich fest an mich an. Deinen heißen Atem spüre ich auf meiner Haut und es erregt mich noch mehr.

Träume werden wahr: Aus der warmen Sommernachtsbrise ist ein Sturm der Leidenschaft geworden.

Dein Seufzen ist schon fast ein lei

junge thaivotzen japansex amateure

junge thaivotzen japansex amateure chtes Stöhnen. Meine Finger dringen nun zum ersten Mal in dich ein. Deine Nässe und Hitze genießend, gleiten sie in dir hin und her und mein Daumen massiert deine junge thaivotzen japansex amateure Lustperle dabei. Deine Hand legt sich nun um mein steifes Glied und du beginnst mir die Vorhaut auf und ab zu schieben. Aber nicht lange, noch einmal stöhnst du auf, klammerst dich haltsuchend an mich und beißt mir dabei sanft in den Nacken. Und ich spüre wie dein ganzer Körper einen Moment lang zittert und bebt, den Tanz der Extase tanzt, um dann fast wieder leblos in meinen Armen zur Ruhe zu kommen. Noch leicht außer Atem küsst du sanft meinen Hals und mein mit deinem Nektar befeuchteter Finger kreist über dei junge thaivotzen japansex amateure nen zart rosigen Warzenhof.

Ich hebe dich auf und lege dich sacht in mein Bett, wie ein Kind, das zur Wiege gebracht. Neben mir liegend, küsst du mich und streichst mir dabei über mein Gesicht. Meine Lippen suchen nach deinen Brüsten, ich knete sanft deine linke und sauge zärtlich an der rechten. Lasse meine Zunge über deinen Nippel kreisen oder knabbere hauchzart mit meinen Zähnen daran. Wieder spüre ich deine Hand an meinem steifen Glied, mit gefühlvollen Fingern streichelst du über die Eichel. Auch meine Ha junge thaivotzen japansex amateure nd wandert wieder in deinen Schoß und taucht zwischen diesen noch immer feuchten Lippen ein. Du flüsterst meinen Namen und ich schaue zu dir auf: „Schlaf mit mir“ hauchst du mir mit liebevoller weicher Stimme entgegen.

Wie könnte ich diesem Wunsch widerstehen, ich will es doch auch und bedecke deinen Körper mit meinem. Deine Hände wühlen sich jetzt sanft durch mein Haar und deine Beine schlingen sich um meine Hüften. Ich fühle die Hitze und die Feuchtigkeit zwischen deinen Schamlippen an der Spitze meines Luststabes. Gefühlvoll langsam dringe ich in dich ein, zuerst ein leichter Widerstand, aber deine zarte heiße Öffnung umhüllt sogleich meine Eichel und ich sinke fast wie von selbst immer tiefer in dich hinein. Ich blickte dabei in deine wunderschönen Augen. Mit einem zärtlichen Kuss bekomme ich deine Zustimmung und beginne mich langsam in dir zu bewegen.

Träume werden wahr: Jetzt gehörst du mir und ich gehöre dir.

Dein heißer feuchter Schoß, ich tief in dir versenkt. Gefühle, Verlangen und die Lust geben das Tempo vor, mit dem ich in dich rein und wieder raus gleite. Die Welt um uns herum rückt in weite Ferne, es gibt jetzt nur noch dich und mich. Unsere Körper so innig vereint, Schweißperlen auf der Haut, der Puls steigt unaufhörlich an. Deine Hände streichen mir über den Rücken, über Nacken und über den Po, sie sind überall, es ist ein herrliches Gefühl von dir begehrt zu werden.

Unser Atem wird immer schwerer, und unsere Bewegungen werden immer schneller. Mein Höhepunkt der Erregung kündigt sich langsam an und deiner lässt auch nicht auf sich warten. Wild angetrieben von der Lust stoße ich immer und immer wieder in dich hinein und dein Unterleib stößt mit gleicher Lust im gleichen Rhythmus mir entgegen. Hastig tanzen unsere Lippen übereinander. Dann ist es soweit, Stoß für Stoß und Spritzer für Spritzer, pulsend ergießt sich mein heißer Samen in dein tiefstes Inneres. Du umschlingst mich mit deinen Armen, presst meinen Körper fest auf deinen, ein tiefer Atemzug, ein langes Seufzen und ich fühle deinen Körper zum zweiten Mal zittern und beben. Sterne, sie leuchten heller denn je. Farben, sie sind bunter denn je. Herzschläge, sie sind schneller und lauter denn je. Gefühle, sie sind stärker denn je. Liebe, sie ist größer denn je.

Sanfte abklingende Bewegungen, überglückliche Gesichter, funkelnde Augen, zart küssende Münder und streichelnde Hände –langsam schweben wir zurück auf die Erde.

Dein Kopf liegt nun auf meiner linken Brust, deine Hand streichelt zärtlich über meinen Bauch und du sagst, dass unsere Herzen jetzt im gleichen Takt schlagen.